Buch oder E-Reader?!

Buch oder E-Reader?!
  • Buch oder E-Book im Urlaub und am Strand

Analog versus digital – das ist das ewige Thema zwischen den Anhängern der „alten Schule“ und den so genannten „Digital Natives“, die mit Smartphones aufgewachsen sind und ohne das nötige technische Equipment niemals das Haus verlassen würden. Aber wie verhält es sich mit der Strandlektüre? Manchmal hat ein Trip in den Urlaub und gleichzeitig die Zeit vor den mobilen Endgeräten und e-Readern durchaus sein Gutes.

Die Zeiten, in denen man einen ausgedehnten Urlaub mit mindestens fünf schweren Romanen antritt, um sich die Freizeit am Strand sinnvoll zu vertreiben, sind lange vorbei. Seit einigen Jahren reisen viele mit leichtem Gepäck und haben eine beachtliche Auswahl von Büchern auf unserem Tablet oder unserem eBook-Reader gespeichert. Praktisch. Doch gibt es nicht auch Momente am Strand, in denen man sich das gute, alte Papier zurück wünscht?

100 Prozent Sparsamkeit – 1:0 für das Buch

Die Antwort lautet ja – zumindest in einigen Fällen ist ein klassisches Buch unglaublich nützlich. Im Vergleich zu seinen elektronischen Konkurrenten ist es beispielsweise sehr energiesparend. Und da Steckdosen und Ladekabel in einer einsamen Bucht (zum Glück!) Mangelware sind, ist eine gedruckte Ausgabe ihres Lieblingsromans eine sichere Alternative, falls Sie einmal vergessen haben sollten ihr Tablet aufzuladen. Diese verbrauchen nämlich erheblich Strom. Ein eBook-Reader, der nur zum Lesen von digitalen Büchern benutzt wird, ist dagegen relativ sparsam.

Der eReader zieht gleich – Optimale Lesbarkeit

Strahlender Sonnenschein ist für den Strandurlaub zwar wünschenswert, erschwert das Lesen jedoch ungemein. Besonders ein herkömmliches Tablet taugt bei diesen Lichtverhältnissen wenig. Buch und eBook-Reader dagegen bieten die ideale Oberfläche für optimale Lesbarkeit. Bei Größe und Gewicht punkten eReader und Tablet natürlich eindeutig gegenüber der Papierversion – auf einem der digitalen Endgeräte finden, je nach Speicherplatz, hunderte von Büchern Platz.

Sand, Hitze und andere Katastrophen

Ein Buch ist technisch unsensibel gegenüber Sand und Hitze. Bei technischen Geräten ist das nicht mehr gegeben. Das Tablet kann sich zudem bei 25 Grad oder mehr ziemlich aufheizen. Ein weiterer Pluspunkt für das Buch. Ebenso vorteilhaft ist eine Druckversion, wenn Sie alleine am Strand sind und niemand Ihre Habseligkeiten beaufsichtigen kann. Ein Buch wird am Strand wohl kaum gestohlen werden, es sei denn es handelt sich um eine unbezahlbare Erstausgabe.

Teilen und Erinerungswert

Auch ab vom gänzlich praktischen Denken überzeug das gute, alte Buch. Denn wie schön ist es, Mitreisenden die soeben beendete und hoch empfehlenswerte Lektüre weitergeben zu können? Ein Tablet oder eReader verhindert das Teilen der Lesefreude. Auch ist es doch eine schöne Urlaubserinnerung, das Buch, das einen durch die schöne Auszeit des Jahres hin begleitet hat, wo noch ein wenig Sand des türkischen Strandes zwischen den Seiten knistert und man eilig noch einen Geheimtipp für ein Restaurant in Antalya auf die Rückseite notiert hat, nachher im Bücherregal stehen hat.

Und jetzt? – eReader, Tablet oder Buch

Der Rest bleibt eine Frage des Geschmacks – schneller, besser, digitaler oder die unnachahmliche Haptik und Nostalgie.

2018-05-21T21:24:53+00:00